Mach mit ...

Mach mit! Bastle eine Rehscheuche ...

Material für Kitzscheuche
Kitzscheuche für die Wiesnmahd

... und rette den kleinen Rehkitzen das Leben!

Du brauchst:
• einen langen Holzstecken
• bunte, raschelnde Materialien wie Müllsäcke, Tüten und eine Rettungsfolie aus dem Verbandskasten
• eine Schnur
• etwas Zeitungspapier
• einen wasserfesten Stift

Und so geht’s:
Zunächst musst Du den Müllsack über den Stecken stülpen und am oberen Ende einen Kopf formen, den Du mit dem Zeitungspapier als Füllmaterial ausstopfst. Dann bindest Du den Kopf mit einer Schnur ab und malst mit wasserfestem Stift ein Gesicht drauf. Jetzt schneidest Du von der Rettungsfolie zwei große Streifen ab. Den einen Streifen befestigst Du als Haare am Kopf, den anderen Streifen bindest Du Deinem Rehretter als raschelnden Umhang um. Fertig ist Dein Lebensretter! Natürlich kannst Du ihn noch mit weiteren Verzierungen (wasserfest!) behängen und schmücken.

Der Basteltipp stammt von Johanna Vilsmeier vom Treffpunkt Wildland.
Viel Spaß beim Basteln und Leben retten. Ich freue mich über ein Bild Deiner Scheuche! Bitte schicke es an Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de 

Frühlingskränze selbst gemacht

Narzissen, Foto: Wolfgang Wendefeuer (piclease)
Narzissen, Foto: Wolfgang Wendefeuer (piclease)
Gänseblümchen, Foto: Thorsten Schier (piclease)
Gänseblümchen, Foto: Thorsten Schier (piclease)
Schlüsselblumen, Foto: Erich Thielscher (piclease)
Schlüsselblumen, Foto: Erich Thielscher (piclease)
Margeriten symbolisieren Natürlichkeit und Glück
Margeriten symbolisieren Natürlichkeit und Glück
Vergißmeinnicht, Foto: Klaus Reitmeier (piclease)
Vergißmeinnicht, Foto: Klaus Reitmeier (piclease)
Tazetten, Foto: Hans Glader (piclease)
Tazetten, Foto: Hans Glader (piclease)

Du brauchst:

  • pro Kranz ca. 70cm dicken Draht, den man gut biegen kann
  • dünnen grünen Blumendraht
  • ein Stück Paketschnur
  • eine Schere und eine Astschere
  • schöne Zweigerl und bunte Blüten

Und so geht’s:

  1. Zuerst musst Du den dicken Draht zu einem Kranz formen.
  2. Die Drahtenden verdrehst Du mehrmals miteinander.
  3. Anschließend bindest Du nacheinander die gesammelten Zweigerl und Blätter büschelweise um den Draht. Um sie zu befestigen benötigst Du den dünnen Blumendraht.
  4. Dazwischen steckst Du die bunten Blüten.
  5. Zum Schluss musst Du die Paketschnur am Kranz befestigen, damit Du ihn aufhängen kannst.

Tipp:

Wenn Du statt einem Kranz ein Herz ♥ aus Draht formst, das Du anschließend umwickelst, hast Du ein tolles Geschenk!

Egal, ob Du einen Frühlingskranz für einen lieben Menschen, als Willkommensgruß für die Tür oder das Fenster, oder einfach aus Spaß bastelst – wenn Du fertig bist, dann mach doch bitte ein Foto und schick' es an mich. Ich freu mich ;-)

Bastelanleitung Becherlupe

Du brauchst:

  • eine leere Blechdose
  • einen Dosenöffner
  • ein Stück Frischhaltefolie
  • ein Gummi- oder Klebeband

So geht’s:

Entferne mit dem Dosenöffner den Deckel und den Boden Deiner Blechdose. Spanne ein Stück Frischhaltefolie über eine der beiden Öffnungen und befestige es mit einem Gummi- oder Klebeband. Fertig ist Dein Forscherinstrument!

Wenn Du Deine Becherlupe mit der geschlossenen Seite ins Wasser hältst, wölbt sich die Frischhaltefolie und wirkt wie die Linse einer Lupe. Dadurch kannst Du die Unterwasserwelt vergrößert beobachten.

Bauanleitung: Insektenhotel

Du willst unseren kleinen Nützlingen helfen eine Wohnung zu bauen? Los geht’s!

Für den Rohbau Deines Hauses brauchst Du:

  • 7 Bretter ca. 40 cm mal 10 cm
  • 4 Bretter ca. 20 cm mal 10 cm
  • Holzbrett in Hausform als Rückwand 40 cm mal 40cm +Dach
  • Holzleim
  • Nägel
  • Hammer

Und so geht’s:

Als erstes musst Du vier Bretter mit 40 cm mal 10 cm zu einem Quadrat legen. Anschließend legst Du ein fünftes Brett als Unterteilung hochkant in die Mitte des Quadrats. Dann musst Du die Bretter alle mit Holzleim einstreichen und aneinanderkleben und zusätzlich mit Nägel befestigen. Wenn das Grundgerüst Deines Hauses fertig ist, brauchst Du die kleineren Bretter. Diese baust Du als Trennwände in Dein Haus, sodass kleine „Mietsräume“ entstehen. Für das Dach Deines Hauses brauchst Du die beiden übrigen großen Bretter (40 mal 10 cm). Lege sie zu einem Dreieck auf Dein Quadrat und befestige sie mit Holzleim und Nägel. Jetzt musst Du die Rückwand in Hausform an Deinem Hotel mit Nägeln befestigen.

Nachdem Dein Gerüst nun fertig ist, muss Dein Insektenhotel gefüllt werden.

Dazu brauchst Du:

  • Schilf
  • Stroh
  • Lehm (muss nicht unbedingt gekauft werden, kommt auch in der Natur vor)
  • Fichtenzapfen
  • trockenes Laub
  • Holunderäste
  • Naturholz
  • Hasendraht
  • U-Häkchen

Und so geht’s:

Fülle Deine „Mietzimmer“ mit den Naturmaterialien. Bei der Gestaltung kannst Du Deiner Phantasie freien Lauf lassen. Wenn alle Zimmer gefüllt sind, musst Du sie mit dem Hasendraht überspannen, damit nichts herausfallen kann. Dazu schneidest Du den Draht in ein 40 cm mal 40 cm Stück und in ein Stück mit der Größe der Fläche des Daches. Den Draht musst Du mit U-Häkchen (Nägel in der Form des Buchstaben U) festnageln.

Fertig ist Dein eigenes Insektenhotel!

Du kannst diese » Bauanleitung als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken.

Mache ein Bild mit von Dir und Deinem Bauwerk und schicke es mir: Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de. Ich freue mich auf Eure Bilder !

Auf zur Hecke!

... und entdecke die bunte Welt der kleinen Tiere.

Nimm eine Becherlupe und geh auf Entdeckertour nach Insekten und Kleinstlebewesen in einer Hecke.

Achtung: Du betrittst die „Wohnung“ der Tiere. Benimm Dich wie ein Gast und setze sie nach Deiner Erforschung wieder unversehrt in die Hecke zurück!

Ich freue mich über Fotos Deiner Entdeckungen. Bitte per Mail an Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de

Wenn Du noch keine Becherlupe hast, findest Du auf dieser Seite eine Bastelanleitung.

Pfeifen wie ein Blattjäger

Probier doch auch mal, auf einem Blatt einen Ton zu erzeugen wie die „echten“ Blattjäger!

So funktioniert’s:

  • Glattrandiges Blatt, am besten von der Buche, nehmen – es darf nicht zu dünn und nicht zu dick sein.
  • Das Buchenblatt zwischen Daumen und Zeigefinger beider Hände am Blattrand anfassen.
  • Dann mit der unteren Blatthälfte an die Unterlippe und mit der oberen Blatthälfte an die Oberlippe legen, oberen Blattrand mit der Oberlippe leicht nach außen wegbiegen.
  • Nun versuche mit einem kurzen Atemstoß einen Pfeifton zu erzeugen!

Viel Spaß beim Üben! ♠

Aber denk' dran, dass man mit falschen und zu vielen Tönen die Böcke auch “verblatten” kann, die Böcke die Täuschung dann merken und sich gar nicht mehr blicken lassen.

Nistkästen für unsere heimischen Vögel

Mach mit!

Auch Du kannst unsere heimischen Vögel bei ihrer Wohnungssuche unterstützen.
Baue zusammen mit einem Erwachsenen einen Nistkasten und hängt ihn gemeinsam beispielsweise im Garten an einen Baum.

Die Bauanleitung für einen Dohlenkasten findest Du auf unserer Seite in der Forscherecke. Im Bauhaus kann man auch bereits fertige Nistkästen kaufen.

Ich freue mich über ein Foto von Deinem Nistkasten: Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de Unter allen Einsendungen verlosen wir jeden Monat eine kleine Überraschung und zeigen die Fotos hier in unserer Foto-Galerie.

Bastel Dir Dein eigenes Jagdhorn!

Bastel Dir Dein eigenes Jagdhorn!

Jagdhorn selbst gebastelt

Du brauchst: circa 90 Zentimeter Gartenschlauch (3/4 Zoll), grünes Klebeband, einen großen Trichter

So geht’s: Zuerst musst Du den Schlauch zu einem Jagdhorn formen. Als Vorlage können Dir entweder die Bilder hier oder ein echtes Jagdhorn dienen. Anschließend um wickelst Du den Schlauch mit grünem Klebeband. Zum Schluss steckst Du den Trichter als „Schallrohr“ in den Schlauch. Fertig ist Dein Jagdhorn.

Lasse Dich damit fotografieren und schicke das Foto per E-Mail an: susanne.schmid@_jagd-bayern.de Die ersten Jagdhörner Marke "Eigenbau" sind hier zu sehen.

Mach mit! Entenpirsch

Mach Dich auf die Pirsch nach unseren Wildenten!

Welche Entenarten kannst Du auf dem Gewässer in Deiner Nähe entdecken?

Ich freue mich über eine Geschichte Deiner Erkundungstour, per E-Mail an: Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de

Unter allen Einsendungen verlosen wir drei Becherlupen.

Achtung:
Du darfst nur in Begleitung eines Erwachsenen an ein Gewässer gehen!

Ein Nistkasten für die Dohle (Lösung Rabenrätsel)

Bauanleitung für Nistkasten

Die Dohle brütet gerne in Höhlen jeder Art. Doch diese sind vielerorts leider selten geworden. Mit dem Bau von Dohlennistkästen kannst du die Wohnungsnot des Vogels des Jahres 2012 mindern.

Das brauchst Du:
20mm dicke, ungehobelte Bretter aus Fichte, Tanne oder Buche (Sperrholz oder Pressplatten sind nicht witterungsbeständig und daher eher schlecht geeignet), Schrauben, einen Bohrer, eine Lochsäge, einen Akkuschrauber, zwei Scharniere.

Und so geht’s:
Als erstes musst Du die Einzelteile des Nistkastens wie in der Abbildung zurechtsägen. Anschließend bohrst Du zur Belüftung zwei bis drei ca. fünf Millimeter breite Löcher in den Boden. In die Vorderseite musst du mit der Lochsäge das Einflugloch schneiden. Nun verbindest Du den Boden mit der Rückwand, den Seitenwänden und der Vorderseite (Front). Am besten verwendest Du dazu Schrauben. Das Dach befestigst Du mit Scharnieren. So kannst Du deinen Nistkasten im Herbst kontrollieren und reinigen.

Tipp: Die Abbildung zeigt Dir wie´s geht (PDF-Datei)

⇒ VORSICHT !
Beim Bau und der Anbringung des Nistkastens in ein paar Meter Höhe musst Du dir unbedingt von einem Erwachsenen helfen lassen!

Übrigens, die Lösung zum Raben-Erkennquiz lautet:
Vogel 1: Kolkrabe, Vogel 2: Rabenkrähe, Vogel 3: Dohle, Vogel 4: Saatkrähe

Fülle die Sprechblase!

Lege dem Entenküken einen flotten Spruch in den Schnabel und schicke Deinen Vorschlag per E-Mail an Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de oder nutze unser Online-Formular. Die originellsten Einsendungen könnt Ihr Euch dann hier auf der Seite www.bjv-frischlinge.de ansehen.

Lege dem Entenküken einen flotten Spruch in den Schnabel und schicke mir Deinen Vorschlag
Foto: Christian Müller/piclease
Lege dem Entenküken einen flotten Spruch in den Schnabel und schicke mir Deinen Vorschlag.

Ein Naschbaum für die Tiere im Winter

Am Naschbaum finden die Vögel im Winter alles, was ihnen schmeckt ...

Willst Du auch ein „grüner Weihnachtsmann“ sein?

Dann schmücke für die Wildtiere in Deinem Garten einen weihnachtlichen Naschbaum.

Du brauchst:
Äpfel, Erdnüsse, Meisenknödel, getrocknete Früchte, Fichten- und Kiefernzapfen, eine Bastschnur.

Und so geht’s:
Spicke die Zapfen mit den getrockneten Früchten und Nüssen.
Dann befestige die Leckereien mit der Bastschnur an den Ästen.
Beim Schmücken kannst Du Deiner Fantasie freien Lauf lassen.

Ich freue mich über ein Foto Deines Naschbaumes!
Schicke es an susanne.schmid@_jagd-bayern.de

Das schmeckt Amsel, Spatz & Co.

Blaumeise
Blaumeise
Blaumeise
Blaumeise
Haussperling
Haussperling

Schnabelgerechtes Energiefütter, das heißt, kalorienreiches Körnerfütter. Zu kaufen in fast jedem Lebensmittelgeschäft. Oder noch besser – ihr „kocht“ unseren Freunden selbst das perfekte Winterdinner! Und so geht’s:

  • Du brauchst etwa 500 Gramm Pflanzenfett, das Du in einem Topf erhitzen musst bis es flüssig ist
  • Gib jeweils 250 Gramm Weizenkleie und Haferflocken hinzu, bis eine „Pampe“ entsteht
  • Koche ca. 6 Eier hart, zerkleinere sie und rühr sie in die Pampe unter
  • Jetzt gib noch 500 Gramm Quark hinzu und vermische alles zu einem leckeren Eintopf
  • Als Krönung kannst Du noch gerne Erd- oder Haselnüsse, Sonnenblumenkerne oder auch Rosinen hinzugeben!
  • Zum Schluss zerbröselte Eierschalen hinein streuen und die Pampe warm in eine große oder mehrere kleine Schüsseln geben.
  • Sobald das Futter abgekühlt ist, kannst Du unsere gefiederten Freunde in deinem Gartenrestaurant zu Tisch bitten!

Und zum Nachtisch: Meisenknödel

  • Für einen Knödel brauchst Du 150 Gramm Pflanzenfett, 150 Gramm Körnermischung und eine Kordel
  • Erwärme das Fett bis es weich ist, gib die Körnermischung hinzu und lasse die Masse abkühlen.
  • Kurz bevor es kalt ist, kannst Du dann aus der Masse einen Knödel formen!
  • Dabei musst Du die Kordel mit einarbeiten.
  • Jetzt kannst Du die Knödel an einem Ast hängen und als Leckerbissen in deinem Vogelrestaurant anbieten!

Mach doch ein paar Fotos von deinem Gartendinner und sende sie an: susanne.schmid@_jagd-bayern.de

Fährtenfinder

Fährtenfinder

Dieser Fährtenfinder gehört zu unserem Beitrag "Frau Holle schüttelt – der Jäger füttert". Dort findest du tierisch interessante Infos zur Füterung im Winter. Schau mal rein...

Bauanleitung für Deinen Mini-Modell-Hochsitz

Du brauchst:
eine Packung Schaschlikspieße aus Holz
Heißkleber oder auch Holzleim

Für das Gestell brauchst Du:
4 mal 12 cm für die Stangen
4 mal 5 cm für den oberen Rahmen
4 mal 6 cm für den unteren Rahmen

Für das Geländer brauchst Du:
1 mal 3,5 cm + 1 mal 2 cm für die Hinterseite (hier kommt zum Schluss die Leiter dran)
2 mal 4 cm für die beiden Seiten
1 mal 4,5 cm für die Vorderseite

Für den Boden brauchst Du:
ca. 13 mal 5,5 cm Spieße
Für die Leiter brauchst Du:
2 mal 10 cm für die Stangen
10 mal 2,5 cm für die Trittstufen

Und so geht’s:
Als erstes musst Du das Gestell Deines Hochsitzes bauen. Anschließend braucht Dein Sitz einen Boden. Dann baust Du das Geländer an Deinen Sitz und zu guter Letzt musst Du die Leiter bauen und an den Sitz befestigen.

Fertig ist Dein Mini-Modell-Hochsitz

Ich freue mich über ein Foto von Deinem Kunstwerk: Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de Unter allen Einsendungen verlosen wir jeden Monat eine kleine Überraschung und zeigen die Fotos hier in unserer Foto-Galerie.

Modell-Hochsitz von der Seite
Modell-Hochsitz von der Seite
Modell-Hochsitz von vorne
Modell-Hochsitz von vorne
Modell-Hochsitz von der anderen Seite
Modell-Hochsitz von der anderen Seite

Mach mit! Herbstkranz aus „Zauberblättern“

Bastel Dir Deinen eigenen Herbstkranz aus bunten „Zauberblättern“

Du brauchst:
• einen ca. 50 cm langen Draht
• viele bunte Blätter, Moos, Bucheckern, Kastanien…
• dünnen Blumendraht zum Binden
• Bastschnur
• Heißkleber

Und so geht’s:

  • Als erstes formst Du den Draht zu einem Kreis.
  • Dann bindest Du nacheinander Deine bunten Blätter und das Moos mit Hilfe des Blumendrahtes um den Drahtkreis.
  • Jetzt kannst Du Deinen Herbstkranz noch mit Kastanien und Bucheckern verzieren.
  • Dabei gibst Du einen Tropfen Heißkleber auf die Kastanien und Bucheckern und klebst sie verteilt auf den Kranz.
  • Um ihn dann aufzuhängen, musst Du zum Schluss noch die Bastschnur durch den Kranz ziehen und die Schnurenden anschließend zusammenbinden.
  • Ich freue mich auf Deine Herbstkranzbilder!

Sende Sie per E-Mail an: Susanne.Schmid@_jagd-bayern.de

Das bunte Farbenmeer im Wald

Wenn die Tage kürzer werden, die Temperaturen zurück gehen und die Sonne ihre Kraft verliert, zieht der Herbst ins Land und die Natur wechselt ihr Farben­kleid. Aus saftigem, frischem Grün des Sommers wird ein buntes Farbenmeer.

Doch welcher Zauber steckt dahinter?

Das Zauberwort heißt Chlorophyll. Dies ist der grüne Farbstoff der Pflanzen, der sich in winzigen Zellen im Blatt befindet. Er stellt mit Hilfe des Sonnenlichtes aus Kohlenstoffdioxid und Wasser Traubenzucker her, der dem Baum als Nahrung dient. Dabei entsteht außerdem der für uns lebensnotwendige Sauerstoff, ein Gas in der Luft, das wir zum Atmen benötigen. Chlorophyll bildet sich allerdings nur mit Hilfe des Sonnenlichtes. Wenn im Herbst die Sonnenstunden weniger werden, verringert sich auch die Chlorophyll-Bildung und der grüne Farbstoff zieht sich zum Schutz vor der Kälte in die Äste und den Stamm des Baumes zurück. Dadurch verlieren die Blätter langsam ihre frische, grüne Farbe. Stattdessen treten andere Farbstoffe immer mehr hervor und geben den Blättern ihre bunte Herbstpracht.

Zurück bleiben braun, gelb und orange, die ursprünglichen Farben der Blätter, die vom hell leuchtenden Chlorophyll zuvor überdeckt wurden. Nur die rote Farbe entsteht im Herbst neu. Sie ist eine Art „Sonnencreme“ für die restlichen Spätsommersonnenstrahlen, bis die Blätter abfallen. Außerdem zieht sich auch das Wasser aus den Blättern in den Stamm zurück. Dies ist besonders wichtig, da die Pflanze sonst bei Frost erfrieren würde.

Herbstkranz

Du brauchst:
- einen ca. 50cm langen Draht
- viele bunte Blätter, Moos, Bucheckern, Kastanien,…
- dünnen Blumendraht zum Binden
- Bastschnur
- Heißkleber

Und so geht’s:
Als erstes formst Du den Draht zu einem Kreis.
Dann bindest Du nacheinander Deine bunten Blätter und das Moos mit Hilfe des Blumendrahtes um den Drahtkreis.
Jetzt kannst Du Deinen Herbstkranz noch mit Kastanien und Bucheckern verzieren.
Dabei gibst Du einen Tropfen Heißkleber auf die Kastanien und Bucheckern und klebst sie verteilt auf den Kranz.
Um Deinen Kranz aufzuhängen, musst Du zum Schluss noch die Bastschnur durch den Kranz ziehen und die Schnurenden anschließend zusammenbinden.

Blätterkrone

Du brauchst:
- Maßband
- Karton/Tonpapier
- bunte Blätter
- Schere
- Kleber

Und so geht’s:
Als erstes musst Du Deinen Kopfumfang mit einem Maßband messen.
Dann schneidest Du dir ein Stirnband mit der gemessenen Länge aus einem Karton/Tonpapier aus.
Anschließend machst Du kleine Löcher in Dein Stirnband und steckst die bunten Blätter in diese hinein.
Zum Schluss musst Du das Stirnband an den Enden zusammenkleben.
Fertig ist Deine Blätterkrone!

Wohin mit dem Herbstlaub? Bau dem Igel eine Burg!

Igel auf Laub
Igel auf Laub
Igel ganz nah
Igel ganz nah

Die Blätter werden bunt, fallen von den Bäumen und bedecken Wege, Gärten und Blumenbeete. Doch statt die bunte Pracht zu entfernen und auf den Wertstoffhof zu bringen oder gar mit dem Laubsauger zu verjagen, kannst Du dem Igel damit ein Winterquartier bauen.

Der Igel ist einer unserer meist versteckten und nachtaktiven Säugetiere, der bevorzugt in Hecken lebt und sich von Beeren, Insekten, Schnecken und anderen Kleintieren ernährt. Im Sommer frisst er sich eine Fettschicht an, um in den kalten Monaten, in denen er einen Winterschlaf hält, davon zu zehren.

Während des Winterschlafs fährt der stachelige Kamerad seine Körpertemperatur herunter, um somit Energiereserven zu sparen. 

Du willst dem Igel bei seiner Wohnungssuche helfen?
Dann bau ihm eine Laubburg!

Dazu brauchst du nur ein bisschen Zeit und einen Rechen. Mit diesem machst du einen großen Laubhaufen, am besten in einer geschützten Ecke des Gartens. Um einen „Wasserschaden“ und Bodennässe in seiner Wohnung zu vermeiden, musst du den Boden zuvor ein bisschen säubern und Kiesel oder Sägespäne darauf streuen.  Damit die Burg besser vor Regen, Wind und Sturm, sowie vor Frost und Schnee geschützt ist, deckst du sie mit ein paar größeren Zweigen ab.

Aufgrund der Vorräte, die sich unser stacheliger Freund anfrisst, müssen gesunde Igel nicht vom Menschen gefüttert werden. Vor allem darfst du ihnen keine Milch geben! Davon wird er krank!
Kommt dir dein neuer Mieter etwas dünn und kränklich vor, kannst du ihn mit Katzentrockenfutter wieder ein bisschen aufpäppeln. Das stellst du einfach in einer kleinen Schale vor die Burg.

Ich freue mich, wenn du ein Foto deiner Igelburg machst und mir schickst!

Bastelanleitung „Waschbärmaske“

Waschbärmaske zum Ausdrucken

Als Waschbär in den Fasching? Mit dieser Anleitung kannst Du dir Deine eigene Waschbärmaske ganz einfach selber basteln!

Du brauchst:

  • eine Schere, Kleber, Locher
  • Tonpapier
  • Buntstifte
  • ein Stück Gummiband (ca. 40 cm)

Und so geht’s:

  • Als erstes musst Du die » vorgezeichnete Maske ausschneiden und auf ein Stück Tonpapier kleben.
  • Anschließend schneidest Du die Maske noch einmal aus und machst mit einem Locher links und rechts jeweils am Rand ein Loch hinein.
  • Jetzt kannst Du Deine Maske noch ein bisschen grau und schwarz anmalen (Tipp: Schau Dir dazu die Waschbärfotos auf unserer Seite noch einmal an!).
  • Nachdem Du das Gummiband an den beiden Löchern befestigt hast, ist Deine Maske fertig.

Hier findest Du übrigens noch weitere Wildtiermasken zum Ausschneiden und selbst basteln.

Viel Spaß, Alaaf und Helau

Ostereierfärben leicht gemacht!

Bunte Eier, Foto: Marie Elisabeth Asmus, piclease
Bunte Eier im Gras, Foto: Norbert Hirneisen, piclease

Bunt gefärbte Eier gehören zu jedem Osterfest und haben einen langen Brauch. Mit natürlichen Zutaten kannst Du ganz einfach selbst Färbemittel herstellen und mit ein paar Tricks tolle Muster auf Deine Eier zaubern!

Das brauchst Du:

  • rot-violette Eier: Rote Beete
  • blaue Eier: Holunderbeersaft
  • gelb-orange Eier: Brennesselblätter oder Karotten
  • grüne Eier: Spinat oder Petersilie

Und so geht’s:

  1. Zuerst musst Du Dir ein Färbebad Deiner Wahl herstellen:
    Rot-violette Eier: Du musst 500 Gramm rote Beete zerkleinern und in einem Topf mit 2 Liter Wasser circa 30 bis 40 Minuten kochen lassen. Anschließend musst Du den Farbsud filtern (dazu brauchst du ein Geschirrtuch, das du über einen zweiten Topf spannst; den Farbsud langsam über das Tuch gießen, so dass nur das gefärbte Wasser durch das Tuch in den Topf gelangt!).
    Blaue Eier: Für blaue Eier musst Du nur den Holunderbeersaft in einen Topf füllen.
    Gelb-orange Eier: Du musst 100 Gramm Brennesselblätter zerkleinern und mit 2 Liter Wasser etwa 50 bis 60 Minuten kochen lassen. Anschließend musst Du den Farbsud wieder filtern. Für einen Karottensud musst Du die Karotten ebenfalls zerkleinern und mit 2 Liter Wasser 30 bis 40 Minuten kochen lassen. Anschließend den Farbsud filtern.
    Grüne Eier: Du musst entweder 500 Gramm Spinat oder 500 Gramm Petersilie zerkleinern und mit 2 Liter Wasser 30 bis 40 Minuten kochen lassen. Anschließend musst Du den Farbsud ebenfalls filtern.
     
  2. Als nächstes musst Du Deine Eier in kochendem Wasser circa 6 Minuten hart kochen.
  3. Jetzt „schreckst“ Du die hartgekochten Eier unter kaltem Wasser kurz ab und legst sie für ungefähr 30 Minuten in Deinen selbst gebrauten kalten Farbsud.
  4. Danach holst Du sie vorsichtig mit einem Suppenlöffel aus dem Sud und legst sie zum Trocknen auf ein Küchentuch.
  5. Damit Deine Eier schön glänzen, kannst Du sie – nachdem sie ganz trocken sind – mit Speiseöl einreiben!

Tipps zum Verzieren Deiner Eier:

  • Lege ein beliebiges Blatt auf Dein Ei und zieh ihm anschließend einen Seidenstrumpf an. Danach gibst Du Dein Ei in ein beliebiges Färbebad.
  • Wenn Du vor dem Färben mit einem Pinsel kleine Muster mit Zitronensaft auf Dein gekochtes Ei aufmalst, nimmt die Stelle, an der Du den Saft aufgetragen hast, keine Farbe an.

Viel Spaß beim Eierfärben!

Über einen Schnappschuss Deiner Meisterstücke würde ich mich freuen.