Bauanleitung: Insektenhotel

Du willst unseren kleinen Nützlingen helfen eine Wohnung zu bauen? Los geht’s!

Für den Rohbau Deines Hauses brauchst Du:

  • 7 Bretter ca. 40 cm mal 10 cm
  • 4 Bretter ca. 20 cm mal 10 cm
  • Holzbrett in Hausform als Rückwand 40 cm mal 40cm +Dach
  • Holzleim
  • Nägel
  • Hammer

Und so geht’s:

Als erstes musst Du vier Bretter mit 40 cm mal 10 cm zu einem Quadrat legen. Anschließend legst Du ein fünftes Brett als Unterteilung hochkant in die Mitte des Quadrats. Dann musst Du die Bretter alle mit Holzleim einstreichen und aneinanderkleben und zusätzlich mit Nägel befestigen. Wenn das Grundgerüst Deines Hauses fertig ist, brauchst Du die kleineren Bretter. Diese baust Du als Trennwände in Dein Haus, sodass kleine „Mietsräume“ entstehen. Für das Dach Deines Hauses brauchst Du die beiden übrigen großen Bretter (40 mal 10 cm). Lege sie zu einem Dreieck auf Dein Quadrat und befestige sie mit Holzleim und Nägel. Jetzt musst Du die Rückwand in Hausform an Deinem Hotel mit Nägeln befestigen.

Nachdem Dein Gerüst nun fertig ist, muss Dein Insektenhotel gefüllt werden.

Dazu brauchst Du:

  • Schilf
  • Stroh
  • Lehm (muss nicht unbedingt gekauft werden, kommt auch in der Natur vor)
  • Fichtenzapfen
  • trockenes Laub
  • Holunderäste
  • Naturholz
  • Hasendraht
  • U-Häkchen

Und so geht’s:

Fülle Deine „Mietzimmer“ mit den Naturmaterialien. Bei der Gestaltung kannst Du Deiner Phantasie freien Lauf lassen. Wenn alle Zimmer gefüllt sind, musst Du sie mit dem Hasendraht überspannen, damit nichts herausfallen kann. Dazu schneidest Du den Draht in ein 40 cm mal 40 cm Stück und in ein Stück mit der Größe der Fläche des Daches. Den Draht musst Du mit U-Häkchen (Nägel in der Form des Buchstaben U) festnageln.

Fertig ist Dein eigenes Insektenhotel!

Du kannst diese » Bauanleitung als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken.

Auf zur Hecke!

... und entdecke die bunte Welt der kleinen Tiere.

Nimm eine Becherlupe und geh auf Entdeckertour nach Insekten und Kleinstlebewesen in einer Hecke.

Achtung: Du betrittst die „Wohnung“ der Tiere. Benimm Dich wie ein Gast und setze sie nach Deiner Erforschung wieder unversehrt in die Hecke zurück!

Wenn Du noch keine Becherlupe hast, findest Du auf dieser Seite eine Bastelanleitung.

Frühlingskränze selbst gemacht

Narzissen, Foto: Wolfgang Wendefeuer (piclease)
Narzissen, Foto: Wolfgang Wendefeuer (piclease)
Gänseblümchen, Foto: Thorsten Schier (piclease)
Gänseblümchen, Foto: Thorsten Schier (piclease)
Schlüsselblumen, Foto: Erich Thielscher (piclease)
Schlüsselblumen, Foto: Erich Thielscher (piclease)
Margeriten symbolisieren Natürlichkeit und Glück
Margeriten symbolisieren Natürlichkeit und Glück
Vergißmeinnicht, Foto: Klaus Reitmeier (piclease)
Vergißmeinnicht, Foto: Klaus Reitmeier (piclease)
Tazetten, Foto: Hans Glader (piclease)
Tazetten, Foto: Hans Glader (piclease)

Du brauchst:

  • pro Kranz ca. 70cm dicken Draht, den man gut biegen kann
  • dünnen grünen Blumendraht
  • ein Stück Paketschnur
  • eine Schere und eine Astschere
  • schöne Zweigerl und bunte Blüten

Und so geht’s:

  1. Zuerst musst Du den dicken Draht zu einem Kranz formen.
  2. Die Drahtenden verdrehst Du mehrmals miteinander.
  3. Anschließend bindest Du nacheinander die gesammelten Zweigerl und Blätter büschelweise um den Draht. Um sie zu befestigen benötigst Du den dünnen Blumendraht.
  4. Dazwischen steckst Du die bunten Blüten.
  5. Zum Schluss musst Du die Paketschnur am Kranz befestigen, damit Du ihn aufhängen kannst.

Tipp:

Wenn Du statt einem Kranz ein Herz ♥ aus Draht formst, das Du anschließend umwickelst, hast Du ein tolles Geschenk!

Egal, ob Du einen Frühlingskranz für einen lieben Menschen, als Willkommensgruß für die Tür oder das Fenster, oder einfach aus Spaß bastelst – wenn Du fertig bist, dann mach doch bitte ein Foto und schick' es an mich. Ich freu mich ;-)

Bastelanleitung Becherlupe

Du brauchst:

  • eine leere Blechdose
  • einen Dosenöffner
  • ein Stück Frischhaltefolie
  • ein Gummi- oder Klebeband

So geht’s:

Entferne mit dem Dosenöffner den Deckel und den Boden Deiner Blechdose. Spanne ein Stück Frischhaltefolie über eine der beiden Öffnungen und befestige es mit einem Gummi- oder Klebeband. Fertig ist Dein Forscherinstrument!

Wenn Du Deine Becherlupe mit der geschlossenen Seite ins Wasser hältst, wölbt sich die Frischhaltefolie und wirkt wie die Linse einer Lupe. Dadurch kannst Du die Unterwasserwelt vergrößert beobachten.

Nistkästen für unsere heimischen Vögel

Mach mit!

Auch Du kannst unsere heimischen Vögel bei ihrer Wohnungssuche unterstützen.
Baue zusammen mit einem Erwachsenen einen Nistkasten und hängt ihn gemeinsam beispielsweise im Garten an einen Baum.

Die Bauanleitung für einen Dohlenkasten findest Du auf unserer Seite in der Forscherecke. Im Bauhaus kann man auch bereits fertige Nistkästen kaufen.

Ein Nistkasten für die Dohle (Lösung Rabenrätsel)

Bauanleitung für Nistkasten

Die Dohle brütet gerne in Höhlen jeder Art. Doch diese sind vielerorts leider selten geworden. Mit dem Bau von Dohlennistkästen kannst du die Wohnungsnot des Vogels des Jahres 2012 mindern.

Das brauchst Du:
20mm dicke, ungehobelte Bretter aus Fichte, Tanne oder Buche (Sperrholz oder Pressplatten sind nicht witterungsbeständig und daher eher schlecht geeignet), Schrauben, einen Bohrer, eine Lochsäge, einen Akkuschrauber, zwei Scharniere.

Und so geht’s:
Als erstes musst Du die Einzelteile des Nistkastens wie in der Abbildung zurechtsägen. Anschließend bohrst Du zur Belüftung zwei bis drei ca. fünf Millimeter breite Löcher in den Boden. In die Vorderseite musst du mit der Lochsäge das Einflugloch schneiden. Nun verbindest Du den Boden mit der Rückwand, den Seitenwänden und der Vorderseite (Front). Am besten verwendest Du dazu Schrauben. Das Dach befestigst Du mit Scharnieren. So kannst Du deinen Nistkasten im Herbst kontrollieren und reinigen.

Tipp: Die Abbildung zeigt Dir wie´s geht (PDF-Datei)

⇒ VORSICHT !
Beim Bau und der Anbringung des Nistkastens in ein paar Meter Höhe musst Du dir unbedingt von einem Erwachsenen helfen lassen!

Übrigens, die Lösung zum Raben-Erkennquiz lautet:
Vogel 1: Kolkrabe, Vogel 2: Rabenkrähe, Vogel 3: Dohle, Vogel 4: Saatkrähe

Mach mit! Bastle eine Rehscheuche ...

Material für Kitzscheuche
Kitzscheuche für die Wiesnmahd

... und rette den kleinen Rehkitzen das Leben!

Du brauchst:
• einen langen Holzstecken
• bunte, raschelnde Materialien wie Müllsäcke, Tüten und eine Rettungsfolie aus dem Verbandskasten
• eine Schnur
• etwas Zeitungspapier
• einen wasserfesten Stift

Und so geht’s:
Zunächst musst Du den Müllsack über den Stecken stülpen und am oberen Ende einen Kopf formen, den Du mit dem Zeitungspapier als Füllmaterial ausstopfst. Dann bindest Du den Kopf mit einer Schnur ab und malst mit wasserfestem Stift ein Gesicht drauf. Jetzt schneidest Du von der Rettungsfolie zwei große Streifen ab. Den einen Streifen befestigst Du als Haare am Kopf, den anderen Streifen bindest Du Deinem Rehretter als raschelnden Umhang um. Fertig ist Dein Lebensretter! Natürlich kannst Du ihn noch mit weiteren Verzierungen (wasserfest!) behängen und schmücken.

Der Basteltipp stammt von Johanna Vilsmeier vom Treffpunkt Wildland.
Viel Spaß beim Basteln und Leben retten.

Löwenzahn-Sirup

Löwenzahn, Foto: Hans-Gerd Paulus (piclease)
Löwenzahn, Foto: Hans-Gerd Paulus (piclease)
Löwenzahnwiese, Foto: Martin Kreuels (piclease)
Löwenzahnwiese, Foto: Martin Kreuels (piclease)

Prächtig und gelb blüht er auf Wiesen und am Wegrand: der Löwenzahn. Doch er ist nicht nur schön anzusehen, sondern schmeckt auch besonders gut. Probier´s doch gleich mal aus!

Du brauchst (für ca. 500ml Sirup):

  • etwa 200 Löwenzahnblüten
  • 1 Liter Wasser
  • 2 unbehandelte Zitronen
  • 250 Gramm Zucker

Und so geht’s:

  1. Als erstes musst Du Dich auf den Weg machen und 200 Löwenzahnblüten sammeln.
  2. Anschließend gibst Du sie in einen großen Topf und lässt sie aufkochen.
  3. Während das Wasser mit den Blüten langsam kocht, schneidest Du die Zitronen in Scheiben und gibst sie in den Topf.
  4. Du musst das Ganze nun so lange köcheln lassen, bis nur noch die Hälfte des Wassers in Deinem Topf übrig ist (diesen Vorgang nennt man „einreduzieren“).
  5. Jetzt musst Du das Gemisch über Nacht ziehen lassen, das heißt, Du deckst den Topf mit einem Geschirrtuch ab und lässt ihn eine Nacht lang stehen.
  6. Am nächsten Tag muss Dein Sirup abgeseiht werden. Dazu brauchst Du entweder ein feines Sieb oder ein sauberes Geschirrtuch.
  7. Nach dem Abseihen erwärmst Du den Sirup erneut und gibst langsam den Zucker dazu, sodass der Sirup eindickt.
  8. Zum Schluss füllst Du den Sirup heiß in eine saubere Flasche ein, verschließt sie gut und lässt ihn abkühlen.

Jetzt kannst Du Deinen Sirup mit kaltem Trinkwasser verdünnen, ein paar Eiswürfel ins Glas… und fertig ist Dein Erfrischungsgetränk!

Übrigens, Löwenzahnsirup hilft Dir auch, wenn Du Husten hast. Probier´s aus!

Tipp:

Wenn Du den Zucker durch Gelierzucker ersetzt, kannst Du aus Deinem Sirup Gelee machen!

 

Wie bitte ?!?! -
Was sagt die kleine Ente?

Lege dem Entenküken einen flotten Spruch in den Schnabel und schicke Deinen Vorschlag per E-Mail.

Die coolsten Entensprüche

Kann mal jemand schauen wie weit es noch ist? Ach, vergesst es ich mach's selbst
Ich will hier raus das Wasser ist ja Nass
Alle meine Menschlein laufen auf dem Steg, laufen auf dem Steg. Fallen sie ins Wasser, sind sie schon bald weg.
Hey Mama, nicht so schnell - wir haben nicht so große Latschen!
Aus dem Weg, der Keks dort hinen gehört mir ...
Schwimmen klappt schon, aber wozu sind diese Rückenflossen?
Hey schaut mal her: Ich kann übers Wasser gehn. Bin ich Gott?
 

Fällt Dir noch ein cooler Spruch ein? Dann schreib mir doch ...