Bauanleitung: Insektenhotel

Du willst unseren kleinen Nützlingen helfen eine Wohnung zu bauen? Los geht’s!

Für den Rohbau Deines Hauses brauchst Du:

  • 7 Bretter ca. 40 cm mal 10 cm
  • 4 Bretter ca. 20 cm mal 10 cm
  • Holzbrett in Hausform als Rückwand 40 cm mal 40cm +Dach
  • Holzleim
  • Nägel
  • Hammer

Und so geht’s:

Als erstes musst Du vier Bretter mit 40 cm mal 10 cm zu einem Quadrat legen. Anschließend legst Du ein fünftes Brett als Unterteilung hochkant in die Mitte des Quadrats. Dann musst Du die Bretter alle mit Holzleim einstreichen und aneinanderkleben und zusätzlich mit Nägel befestigen. Wenn das Grundgerüst Deines Hauses fertig ist, brauchst Du die kleineren Bretter. Diese baust Du als Trennwände in Dein Haus, sodass kleine „Mietsräume“ entstehen. Für das Dach Deines Hauses brauchst Du die beiden übrigen großen Bretter (40 mal 10 cm). Lege sie zu einem Dreieck auf Dein Quadrat und befestige sie mit Holzleim und Nägel. Jetzt musst Du die Rückwand in Hausform an Deinem Hotel mit Nägeln befestigen.

Nachdem Dein Gerüst nun fertig ist, muss Dein Insektenhotel gefüllt werden.

Dazu brauchst Du:

  • Schilf
  • Stroh
  • Lehm (muss nicht unbedingt gekauft werden, kommt auch in der Natur vor)
  • Fichtenzapfen
  • trockenes Laub
  • Holunderäste
  • Naturholz
  • Hasendraht
  • U-Häkchen

Und so geht’s:

Fülle Deine „Mietzimmer“ mit den Naturmaterialien. Bei der Gestaltung kannst Du Deiner Phantasie freien Lauf lassen. Wenn alle Zimmer gefüllt sind, musst Du sie mit dem Hasendraht überspannen, damit nichts herausfallen kann. Dazu schneidest Du den Draht in ein 40 cm mal 40 cm Stück und in ein Stück mit der Größe der Fläche des Daches. Den Draht musst Du mit U-Häkchen (Nägel in der Form des Buchstaben U) festnageln.

Fertig ist Dein eigenes Insektenhotel!

Du kannst diese » Bauanleitung als PDF-Datei herunterladen und ausdrucken.

Fruchtige Marmelade und „beerige“ Drinks

Erdbeeren, Foto: Andreas Lettow (piclease)
Erdbeeren, Foto: Andreas Lettow (piclease)
Himbeeren, Foto: August Falkner (piclease)
Himbeeren, Foto: August Falkner (piclease)
Kirsche, Foto: Falk Herrmann (piclease)
Kirsche, Foto: Falk Herrmann (piclease)

Die Kirschen hängen rot an den Bäumen, die Aprikosen leuchten saftig gelb, die Himbeeren hängen schwer an ihren Sträuchern und die letzten Erdbeeren schmecken jetzt besonders süß.
Wer nicht nur gern von Bäumen und Sträuchern nascht, sondern auf der Suche nach leckeren Ideen mit frischem Obst ist, ist in unserer Naturküche genau richtig.
Ob Marmelade, Fruchtquark oder Milchshake, selbstgemacht schmeckt einfach besser!

Frische Frucht-Marmelade:

Du brauchst:

  • 1kg Früchte Deiner Wahl
  • 1kg Gelierzucker
  • saubere Gläser mit Deckel
  • Stabmixer

Und so geht’s:

Als erstes musst Du die Früchte abspülen und sorgfältig verlesen. Gammelige Früchte verderben die Marmelade schnell - also unbedingt weg damit! Die Früchte musst Du anschließend mit dem Stabmixer pürieren. Wenn Dich die kleinen Kernchen stören, musst Du alles noch mal durch ein Sieb streichen. Anschließend rührst Du den Gelierzucker unter und bringst das Gemenge zum Kochen. Dabei musst Du immer wieder umrühren, damit Dir Deine Marmelade nicht anbrennt! Sobald die Marmelade kocht, kannst Du sie in saubere Gläser einfüllen. Du musst den Deckel unbedingt fest verschließen. Abschließend lässt Du die Marmelade abkühlen.

Fruchtquark:

Du brauchst:

  • eine Hand voll frisches Obst Deiner Wahl
  • 1 Becher Naturjoghurt
  • 1 Becher Quark
  • etwas Zucker
  • Handrührgerät

Und so geht’s:

Als erstes musst Du das Obst waschen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend gibst Du den Naturjoghurt zusammen mit dem Quark in eine Schüssel und verrührst die beiden Zutaten. Am besten nimmst Du dazu ein Handrührgerät. Jetzt gibst Du das Gemisch in eine Schüssel und hebst Deine Früchte unter. Mit etwas Zucker kannst Du Deinen Fruchtquark nach Bedarf abschmecken.

Milchshake:

Du brauchst:

  • eine Hand voll Erdbeeren oder Himbeeren
  • 250ml eiskalte Milch
  • (Stab-)mixer

Und so geht’s:

Zunächst müssen die Erdbeeren und/oder Himbeeren geputzt und gewaschen werden. Anschließend gibst Du sie zusammen mit der gekühlten Milch für eine Minute in einen Mixer. Zum Schluss füllst Du Deinen Shake in ein großes Glas. Strohhalm rein und fertig!

Wild grillen am Lagerfeuer

Endlich ist es wieder so weit: die Sonne scheint mit ganzer Kraft, die Luft wird wärmer und Grillduft liegt in der Luft – der Sommer ist da. Für alle Naturkinder und Abenteurer unter Euch gibt es ein besonders leckeres Geheimtipp-Rezept von mir: Reh-Cevapcici mit Stockbrot.

Stockbrot
Du brauchst für 8 Portionen:
1 kg Mehl
2 Päckchen Trockenhefe
500 ml Wasser, lauwarmes
1 TL Salz
Stöcke, circa 1,20 Meter lang

Und so geht's:
Als erstes musst Du die Hefe und das lauwarme Wasser in eine Schüssel geben und verrühren. Dann gibst Du das Salz und das Mehl dazu und verrührst alles zu einem Teig. Jetzt musst Du zehn Minuten lang kräftig kneten. Danach lässt Du den Teig an einem warmen Ort fünf Stunden abgedeckt stehen, damit der Hefeteig gehen kann, das bedeutet, die Hefe breitet sich aus. Dein Teig wird dadurch gut doppelt so groß. Nachdem der Teig „gewachsen“ ist, musst Du ihn nochmals kurz kneten und in hühnereigroße Portionen aufteilen. Daraus rollst Du etwa fünfzig bis siebzig Zentimeter lange Schlangen. Diese Schlangen musst Du nun eng um die Spitze eines Stockes wickeln. Jetzt kannst Du Dein Stockbrot am Lagerfeuer oder am Grill garen bis es fertig ist. Achtung: Du darfst Dein Brot nicht in die offene Flammen halten, sonst wird es schwarz. Tipp: Wenn Du in Deinen Teig geröstete Zwiebel- oder Speckwürfel gibst, hast Du ein Pizza-Stockbrot!

Reh-ĆevapčiĆi
Du brauchst für 4 Portionen:
500 g Hackfleisch vom Reh
2 große Zwiebeln
4 Knoblauchzehen
3 EL Semmelbrösel
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
1 Bund Thymian
Salz und Pfeffer
1 Ei

Und so geht's:
Als erstes musst Du die Zwiebeln und die Knoblauchzehen schälen und fein hacken sowie den Thymian abbrausen, gut ausschütteln und ebenfalls hacken. Das Hackfleisch gibst Du in eine Schüssel. Es wird mit den Zwiebeln, dem Knoblauch und den Semmelbröseln vermischt. Anschließend musst Du das Ei aufschlagen und mit Thymian, Paprikapulver, Salz und Pfeffer verrühren. Jetzt gibst Du die Zutaten zum Hackfleisch und verknetest alles zu einem Fleischteig. Aus diesem musst Du abschließend fingerdicke, circa fünf Zentimeter lange Röllchen formen. Und jetzt: ab auf den Grill!

Mach mit! Bastle eine Rehscheuche ...

Material für Kitzscheuche
Kitzscheuche für die Wiesnmahd

... und rette den kleinen Rehkitzen das Leben!

Du brauchst:
• einen langen Holzstecken
• bunte, raschelnde Materialien wie Müllsäcke, Tüten und eine Rettungsfolie aus dem Verbandskasten
• eine Schnur
• etwas Zeitungspapier
• einen wasserfesten Stift

Und so geht’s:
Zunächst musst Du den Müllsack über den Stecken stülpen und am oberen Ende einen Kopf formen, den Du mit dem Zeitungspapier als Füllmaterial ausstopfst. Dann bindest Du den Kopf mit einer Schnur ab und malst mit wasserfestem Stift ein Gesicht drauf. Jetzt schneidest Du von der Rettungsfolie zwei große Streifen ab. Den einen Streifen befestigst Du als Haare am Kopf, den anderen Streifen bindest Du Deinem Rehretter als raschelnden Umhang um. Fertig ist Dein Lebensretter! Natürlich kannst Du ihn noch mit weiteren Verzierungen (wasserfest!) behängen und schmücken.

Der Basteltipp stammt von Johanna Vilsmeier vom Treffpunkt Wildland.
Viel Spaß beim Basteln und Leben retten.

Fruchtige Wildpflaumen-Gummibärchen

Wildpflaumen, Foto: Anne Bermüller / pixelio.de
Wildpflaumen, Foto: Anne Bermüller / pixelio.de
Wildpflaumen, Foto: M. Großmann / pixelio.de
Wildpflaumen, Foto: M. Großmann / pixelio.de

Du brauchst:

  • 1,5 kg Wildpflaumen
  • 300 ml Wasser
  • 1 kg Zucker
  • Zucker zum Dekorieren


Und so geht’s:

  • Zuerst musst Du die Wildpflaumen waschen und im Wasser köcheln lassen bis sie zerfallen.
  • Dann streichst Du sie durch ein Sieb und gibst sie zusammen mit dem Zucker zurück in den Topf.
  • Jetzt musst Du heftig umrühren und die Früchte mit dem Zucker zu dickem Mus einkochen.
  • Nun musst Du das Mus weiter kräftig kochen lassen, bis sich die Fruchtmasse vom Topf löst. Achtung, dass sie nicht anbrennt!
  • Anschließend fettest Du eine Form mit Pflanzenöl ein, gibst die Fruchtmasse hinein, streichst sie glatt und lässt sie abkühlen.
  • Zum Schluss kannst Du die feste Fruchtmasse in eine beliebige Form schneiden.
  • Zur Aufbewahrung brauchst Du einen geschlossenen Behälter.

Tipp: Wenn Du Deine Fruchtgummibärchen in Zucker wälzt, schmecken sie besonders gut!

Ich freue mich über ein Foto von Euch mit Euren Meisterwerken

Mach mit! Entenpirsch

Mach Dich auf die Pirsch nach unseren Wildenten!

Welche Entenarten kannst Du auf dem Gewässer in Deiner Nähe entdecken?

Ich freue mich über eine Geschichte Deiner Erkundungstour, per E-Mail an: Waldi@_jagd-bayern.de

Unter allen Einsendungen verlosen wir drei Becherlupen.

Achtung:
Du darfst nur in Begleitung eines Erwachsenen an ein Gewässer gehen!

Rehburger - An den Grill, fertig, los!

Rehburger
Kugelgrill
Wildkochbuch

Rezept für 6 Portionen:

Zutaten:

  • 400 g Muskelfleisch vom Reh
  • 400 g Wildschweinbauch (von Frischling oder Überläufer)
  • 1 Zwiebel
  • 1 – 2 Knoblauchzehen
  • 5 Stängel glatte Petersilie
  • 1 Ei (Größe L)
  • ½ TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 EL Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 4 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 – 2 Msp. Cayennepfeffer
  • Mehl zum Bestäuben
  • evtl. Butterschmalz zum Braten
  • 6 Burgerbrötchen
  • 6 Salatblätter
  • 12 Tomatenscheiben
  • Röstzwiebeln
  • evtl. einen Burgerformer

Zubereitung:

  1. Beide Fleischsorten in grobe Stücke schneiden. Durch die 5-mm-Scheibe des Fleischwolfs drehen. Zugedeckt kalt stellen.
  2. Zwiebel und Knoblauch abziehen, sehr fein würfeln. Petersilie waschen, trocken tupfen und die Blätter fein schneiden. Vorbereitete Zutaten zum Hackfleisch geben. Ei, Zitronenschale, Salz, etwas grob gemahlenen Pfeffer, Paprikapulver und Cayennepfeffer zufügen. Alles miteinander verkneten. Den Hackfleischteig abgedeckt zwei Stunden kalt stellen.
  3. Mithilfe eines Burgerformers aus dem Hackfleischteig sechs flache Burger ausstechen oder formen. Beidseitig mit Mehl bestäuben. Burger entweder auf dem eingeölten Rost bei mittlerer Hitze pro Seite 7 bis 8 Minuten grillen. Oder in der Pfanne bei mittlerer Hitze in Butterschmalz gut durchbraten.
  4. Burgerbrötchen aufschneiden, nach Belieben rösten. Fertige Rehburger mit je 1 Salatblatt, 2 Tomatenscheiben und einigen Röstzwiebeln zwischen die Brötchenscheiben legen.

TIPP: Dazu schmeckt eine Soße aus Senf, Tomatenketchup, etwas Joghurt und Schnittlauchröllchen.

Pfeifen wie ein Blattjäger

Probier doch auch mal, auf einem Blatt einen Ton zu erzeugen wie die „echten“ Blattjäger!

So funktioniert’s:

  • Glattrandiges Blatt, am besten von der Buche, nehmen – es darf nicht zu dünn und nicht zu dick sein.
  • Das Buchenblatt zwischen Daumen und Zeigefinger beider Hände am Blattrand anfassen.
  • Dann mit der unteren Blatthälfte an die Unterlippe und mit der oberen Blatthälfte an die Oberlippe legen, oberen Blattrand mit der Oberlippe leicht nach außen wegbiegen.
  • Nun versuche mit einem kurzen Atemstoß einen Pfeifton zu erzeugen!

Viel Spaß beim Üben! ♠

Aber denk' dran, dass man mit falschen und zu vielen Tönen die Böcke auch “verblatten” kann, die Böcke die Täuschung dann merken und sich gar nicht mehr blicken lassen.

Feiner Steinpilzsalat

Feiner Steinpilzsalat

Der Steinpilz ist ein sehr leckerer Speise­pilz. Aber Achtung: Beim Schwammerl­suchen kann er mit dem ungenieß­bar bitteren Gallen­röhrling verwechselt werden.
Der Steinpilz ist ein sehr leckerer Speisepilz. Aber Achtung: Er kann mit dem ungenießbaren Gallenröhrling verwechselt werden.
  • Für jeden deiner Gäste brauchst Du einen mittelgroßen Steinpilz.
  • Wenn Du die Pilze selbst gesammelt hast, musst Du sie vorher mit einer kleinen Bürste oder einem feuchtem Schwamm säubern. Aber bitte nicht waschen, die Pilze werden sonst matschig.
  • Nun schneide Deine Schwammerl längs in möglichst dünne Scheiben ungefähr 1 cm dick.
  • In einer großen Pfanne brätst Du Deine Pilzscheiben in heißem Olivenöl auf jeder Seite 2-3 Minuten, bis sie leicht braun sind. Wenn Du den Geschmack magst, kannst Du auch noch mit Kümmel würzen.
  • Richte Deine Pilzscheiben auf einem Teller an und würze sie mit Pfeffer und Salz.
  • Jetzt musst Du nur noch eine Marinade aus Olivenöl und weissem Balsamico-Essig anrühren; schneide viel frische Petersilie hinein und richte Deinen Salat damit an.
  • Ein bisschen durchziehen lassen und mit frischem Baguette servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und Guten Appetit!

Bastel Dir Dein eigenes Jagdhorn!

Bastel Dir Dein eigenes Jagdhorn!

Jagdhorn selbst gebastelt

Du brauchst: circa 90 Zentimeter Gartenschlauch (3/4 Zoll), grünes Klebeband, einen großen Trichter

So geht’s: Zuerst musst Du den Schlauch zu einem Jagdhorn formen. Als Vorlage können Dir entweder die Bilder hier oder ein echtes Jagdhorn dienen. Anschließend um wickelst Du den Schlauch mit grünem Klebeband. Zum Schluss steckst Du den Trichter als „Schallrohr“ in den Schlauch. Fertig ist Dein Jagdhorn.

 

Wie bitte ?!?! -
Was sagt die kleine Ente?

Lege dem Entenküken einen flotten Spruch in den Schnabel und schicke Deinen Vorschlag per E-Mail.

Die coolsten Entensprüche

Kann mal jemand schauen wie weit es noch ist? Ach, vergesst es ich mach's selbst
Ich will hier raus das Wasser ist ja Nass
Alle meine Menschlein laufen auf dem Steg, laufen auf dem Steg. Fallen sie ins Wasser, sind sie schon bald weg.
Hey Mama, nicht so schnell - wir haben nicht so große Latschen!
Aus dem Weg, der Keks dort hinen gehört mir ...
Schwimmen klappt schon, aber wozu sind diese Rückenflossen?
Hey schaut mal her: Ich kann übers Wasser gehn. Bin ich Gott?
 

Fällt Dir noch ein cooler Spruch ein? Dann schreib mir doch ...